Tag 2: Von Wolfratshausen nach Bad Tölz

Tag 2: Von Wolfratshausen nach Bad Tölz

Bei schönem Wetter brechen wir in Wolfratshausen Richtung Bad Tölz auf. Über einen breiteren Spazierweg geht es zu einem Wohngebiet, auf dessen Gelände im 2. Weltkrieg eine Waffenfabrik stand. Hinweisschilder erklären die Geschichte des Orts. Wir laufen die Straße entlang, vorbei an in die Jahre gekommenen Reihenhäusern und biegen schließlich links ab in ein Waldgebiet. Wir folgen einem rutschigen Trampelpfad, der uns in einen lichten Kiefernwald führt. Bei Einöd, einem Hof, der nach der Sprengung der Tattenkofener Brücke im 2. Weltkrieg als Fähranlegestelle von Bedeutung war, gehen wir weiter parallel zur Isar bis wir irgendwann den Hang über ein paar Treppenstufen hinaufsteigen. Nach wenigen hundert Metern geht es wieder nach unten. Der Weg ist voller rutschigem Schlamm, umgefallene Bäume liegen im Weg und man sieht alte Reste von Stufen. Immer wieder würden wir uns über mehr Pflege der Wege durch den Isartalverein freuen...

Anschließend gehen wir über abwechselnd breite Kieswege oder kaum erkennbare Trampelpfade parallel zur Isar Richtung Tölz. Die Etappe kommt uns recht eintönig vor. Irgendwann queren wir die Landstraße und passieren das Dorf Rimslrain, wo ein Schild "Venedig 422km" steht. Wir wundern uns über "nur" 422km und laufen weiter... eine halbe Stunde wandern wir parallel zur Landstraße bis wir den Isarstausee erreichen. An der Isar entlang wird es immer belebter. Kurgäste, Familien, trinkende Jugendliche und ein paar Radfahrer sind die ersten Eindrücke von Tölz. Über die Brücke gehen wir in die Marktstraße, wo uns Tölz mit seinen schönen Altbauten und dem Kopfsteinpflaster empfängt.